Sich in Arbeit zu verlieren, kann viel Spaß machen. Ehrenamtliches Engagement kann sehr erfüllend sein und Freunde zu unterstützen macht einem auch viel Freude. Doch es kann den Punkt geben, an dem ein gesundes Maß überschritten wird. Dann, wenn die Arbeit zum Lebensinhalt wird, das Engagement in der Freizeit einen auslaugt und die Menschen einen "aussaugen". Aber wieso flüchtet man sich vielleicht oft in die Arbeit und Ehrenamt? Wieso auch dann, wenn man aus einem narzisstischen Umfeld kommt oder darin lebt? 

Anzeichen Flucht in Arbeit und Ehrenamt 

Das extrem hohe Pensum

Bereits als Kind ist man ständig bemüht gut zu sein und Leistungen zu bringen. Schon dort beginnt man sich um andere zu kümmern, engagiert sich in der Gemeinde, hilft den alten Menschen. Das setzt sich dann nicht selten im Alter fort: Man wird fast zum Workaholic: unermüdlich am Arbeiten. Es werden Aufgaben übernommen, die außerhalb des eigenen Bereichs liegen. Anerkannt wird es nicht aber da ist diese Hoffnung, dass der narzisstische Chef das doch irgendwann merken muss. Aber er sieht es zunehmend als selbstverständlich an.



Engagement beim Ehrenamt 

Das Engagement beim Ehrenamt ist riesig. Es fällt einem immer schwer nein zu sagen, wenn wieder jemand mit einer Bitte um die Ecke kommt. Schließlich ist man doch mit Leidenschaft dabei. Das Engagement scheint grenzenlos und das nutzen andere dann auch schamlos aus: Immer neue Aufgaben besonders von der ersten Vorsitzende des Vereins aber keine Anerkennung, die Lorbeeren ernten die anderen, unter anderem sie. Das frustriert innerlich aber führt vielleicht sogar dazu sich noch mehr einzusetzen um endlich gesehen zu werden. 

Welche Anzeichen für eine Flucht in Arbeit und Ehrenamt gibt es noch? 

Warum macht man das, was ist der Grund? Was kann man selbst tun, um sein Engagement das auf ein gesundes Level zu bringen?  In meinem Video gibt es darauf Antworten und am Ende drei Fragen, die Du Dir selbst stellen kanns
Wenn Du zu dem Thema Fragen, selbst viel zu bescheiden bist und das ausgenutzt wist und Unterstützung brauchst, dann melde Dich gerne bei mir. Wir können uns über Telefon, Zoom oder auch Skype unterhalten > weitere Infos  


Marie

Hi, ich bin Marie: seit 2016 Bloggerin, YouTuberin (YouTube Partner), Coach & Buchautorin. Hier auf meinem Blog und YouTube-Kanal findest Du Infos zu den Themen Psychologie, Narzissmus und gesunder Selbstwert. Qualität ist mir wichtig, deswegen deswegen sind die Quellen seriös und meine urheberrechtlich geschützten Artikel gut recherchiert. Gerne beantworte ich Dir als Expertin Deine Fragen in einem vertraulichen telefonischen oder Video (Skype/Zoom) Gespräch. Die Buchung ist schnell und sicher u.a. online möglich. Mein Buch "Die Maschen der Narzissten" erscheint im Sommer 2021 beim G&U Verlag (vorbestellbar). Wer bin ich? Sportbegeisterte Berlinerin, ausgebildete examinierte Krankenschwester und Diplom-Betriebswirtin (FH) und über 20 Jahre im Gesundheitswesen (auch Management) tätig gewesen. Ich stehe im Leben und arbeite seit einigen Jahren als selbstständige Beraterin & Coach sowie Projekt- und Social Media Managerin. ...kleiner Tipp: Schau gerne auf meinem YouTube Kanal "Narzissmus verstehen" vorbei.