Kinder, die aus einem narzisstischen Umfeld kommen, haben als Erwachsene oft ganz besondere Ängste. Diese sind mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt. Sie können sich im Alltag immer wieder zeigen oder tauchen in ganz besonderen Situationen, wie beispielsweise bei Stress oder jeder Gelegenheit, bei der sie getriggert werden, ganz plötzlich wieder auf. Das kann das Leben der Kinder dieser narzisstischen Eltern auch im Laufe des eigenen Lebens sehr stark beeinflussen. Diese Ängste der Kinder narzisstischer Eltern führen mitunter sogar dazu, dass sie sich nicht selbst so entfalten und ihren eigenen Wünschen folgen, wie sie es möchten und durchaus auch könnten. Das kann dann ihre eigene Entwicklung und auch das eigene Glück leider sehr stark hemmen. Damit das nicht passiert bzw. damit sich das ändert, schauen wir uns diese Ängste heute einmal genauer an.

Ängste von Kindern narzisstischer Eltern 
Die Angst, nicht gemocht zu werden bestimmt insgeheim das eigene Leben. Denn Du möchtest nicht anecken und überall beliebt sein. Deine größte Sorge ist es, nicht als positiv und liebenswert wahrgenommen zu werden. Das zeigt sich immer dadurch, dass Du stets mehr gibst als andere und so gut wie nichts forderst. Auf Feiern bringst Du immer das aufwendigste Geschenk mit, Du bist immer der Zuhörer bei allen Menschen und eigentlich jedem der sein Herz ausschütten möchte. Du hilfst immer und jederzeit auch auf eigene emotionale und auch finanzielle Kosten. Du bist beliebt und umsorgst fast jeden (bedingungslos). Leider wird das oft gar nicht gesehen oder honoriert, im Gegenteil. Du hast oft auch das Gefühl, Du ziehst hilfsbedürftige Menschen und problematische Situationen irgendwie magisch an. 

Wenn jemand dann plötzlich scheinbar komisch ist, sich Dir gegenüber abweisend verhält oder plötzlich kurz angebunden ist... 

dann machst Du Dir einen riesigen Kopf: "Was habe ich nur getan, dass die Stimmung schlecht ist.", "mag die Freundin mich vielleicht nicht mehr, sie hat mich kaum beachtet", "warum hat die Chefin plötzlich so komische Laune"

Du gibst dann noch mehr Gas und versuchst heraus zu finden, was Du falsch gemacht hast. Denn aus Deiner Sicht kann es nur an Dir liegen. Dass es ganz andere Ursachen haben kann, das kommt Dir gar nicht in den Sinn. Du versuchst dann auch noch mehr Einsatz zu zeigen und Dein Engagement zu erhöhen. Irgendwie musst Du es doch schaffen, das Runder wieder herum zu reißen. So war das früher in der narzisstischen Familie bei Dir auch schon: War die Stimmung schlecht hast Du versucht, sie irgendwie zu retten. 

Die Angst zu Scheitern: Dein ständiger Begleiter 

"Irgendwann werden die Menschen schon merken, dass ich nichts kann" oder "Ich werde scheitern, das sagt mir auch mein Freund sehr oft." wie auch "Meine Eltern haben das auch schon immer infrage   gestellt, erst das mit dem Abi und auch jetzt ist es eine Frage der Zeit, bis ich ausgewechselt werde im Job." oder auch "Ich werde bestimmt wieder verlassen werden, wie so oft.". Das sind Deine Gedanken und Ängste. Alle werden sehen, dass Du nicht gut bist und diese Angst vor Dir und anderen zu scheitern und sie in ihrem Zweifel zu bestätigen überschattet Dein Leben. Im schlimmsten Fall dreht es sich mantraatrig immer in diese Richtung und es führt dazu, dass Du wenig wagst und fast schon zum Perfektionismus neigst. 

Dabei sind die Ängste oft nicht real und vollkommen unbegründet und man bestätigt sie durch eigene falsche Rückschlüsse 

Man beginnt man sich dann etwas auszumalen und zurecht zu legen, das die Ängste bestätigt: "Sie war komisch, bestimmt wird sie mich verlassen. Es ist wie immer und dann ist wieder die Beziehung gescheitert." Dabei war die Freundin einfach nur geknickt, weil ihr Vertrag nicht verlängert wurde. "Ich werde den Job nicht bekommen haben, eben weil ich diese Weiterbildung nicht vorweisen konnte und auch, weil ich eben nicht gut genug bin" dabei war die Stelle längst intern vergeben als Dein Gespräch war. Du beziehst wirklich alles auf Dich und Deine Fehlleistungen und das bestätigt Dich. Das waren jetzt nur zwei Beispiele, es können weitaus mehr sein. 

Was sind die Ursachen der Ängste 

Diese liegen meist in einem narzisstischen Elternhaus. Man wurde nie gemocht wie man ist und man hat immer vermeintliche Fehler vorgehalten bekommen. Als Tochter oder Sohn war man eben nie genug aber immer für die gute Laune und Stimmung verantwortlich...
Aber das muss keinesfalls so bleiben: Sich diesen Ängsten zu stellen und mit ihnen umzugehen, das kannst Du lernen. In meinem neuen YouTube Video werde ich Dir noch ein paar weitere Ängste zeigen, die sich entwicklen können. Werde Dir aber auch sagen, warum Narzissten diese oft ganz gezielt auch triggern wollen. Vor allem aber gebe ich Dir ganz viele praktische Tipps, damit Du mit diesen Ängsten umgehen und sie ablegen kannst. Zum Video bei YouTube geht es hier.
...wenn Du zu dem Thema Fragen hast oder Tipps brauchst, dann melde Dich gerne bei mir. Wir können uns über Telefon, Zoom oder auch Skype unterhalten > weitere Infos & Buchung 


Marie

Hi, ich bin Marie: seit 2016 Bloggerin, YouTuberin (YouTube Partner), Coach & Buchautorin. Hier auf meinem Blog und YouTube-Kanal findest Du Infos zu den Themen Psychologie, Narzissmus und gesunder Selbstwert. Qualität ist mir wichtig, deswegen deswegen sind die Quellen seriös und meine urheberrechtlich geschützten Artikel gut recherchiert. Gerne beantworte ich Dir als Expertin Deine Fragen in einem vertraulichen telefonischen oder Video (Skype/Zoom) Gespräch. Die Buchung ist schnell und sicher u.a. online möglich. Mein Buch "Die Maschen der Narzissten" erscheint im Sommer 2021 beim G&U Verlag (vorbestellbar). Wer bin ich? Sportbegeisterte Berlinerin, ausgebildete examinierte Krankenschwester und Diplom-Betriebswirtin (FH) und über 20 Jahre im Gesundheitswesen (auch Management) tätig gewesen. Ich stehe im Leben und arbeite seit einigen Jahren als selbstständige Beraterin & Coach sowie Projekt- und Social Media Managerin. ...kleiner Tipp: Schau gerne auf meinem YouTube Kanal "Narzissmus verstehen" vorbei.